Oster-Feierlichkeiten und traditionelle Feste in Brasilien



Ouro Preto und Belém locken mit kulturellen Bräuchen Brasilien - Ostern steht vor der Tür und während in Deutschland eifrig Nester gebastelt und Eier bemalt werden, laufen auch rund 10.000 Kilometer entfernt die Vorbereitungen für das wichtige christliche Fest. Um in Brasilien die kulturellen und religiösen Traditionen an Ostern zu erleben, empfiehlt sich ein Besuch in Ouro Preto im Bundesstaat Minas Gerais. Aber auch das traditionelle Fest Círio de Nazaré in Belém, der Hauptstadt des Bundesstaates Pará, gibt – etwas später im Jahr – einen hervorragenden Einblick in die reiche religiöse Kultur des Landes. Ostern – auch in Brasilien ein Kinderfest Ähnlich wie in Deutschland, werden in Brasilien die Oster-Feierlichkeiten mit einem Mix aus Kultur und Religion gestaltet, aber auch auf bunte Schokoladen-Eier muss niemand verzichten. Denn Ostern ist hier, im größten lateinamerikanischen Land, definitiv auch ein großer Spaß für die Kinder. Osterhase, Eiersuche, Nester und spektakulär dekorierte Supermärkte, Bäckereien und Pâtisserien lassen bei einer österlichen Reise nach Brasilien nichts vermissen. Ouro Preto – Weltkulturerbe in der Karwoche Ouro Preto, 1179 Meter hoch in den Bergen von Minas Gerais gelegen, ist ein kleines architektonisches Juwel. Die Stadt strahlt den Glanz vergangener Tage aus und die prunkvollen Kolonialbauten der Altstadt sind seit 1980 UNESCO Weltkulturerbe. Insbesondere in der Karwoche lohnt sich ein Besuch der Barockstadt, denn dann ist die ganze Stadt auf eine außergewöhnliche Weise geschmückt. Die Route der Osterprozession wird traditionell mit einem riesigen Teppich (tapetos coloridos) aus bunten Sägespänen, Stroh, Sand und Blumen ausgelegt. Die Bilder und Muster, die dabei auf einer Fläche von drei Kilometern entstehen, sind einzigartig und widmen sich jedes Jahr einem zuvor gewählten Thema. Touristen sind eingeladen, an der Gestaltung der Teppiche mitzuwirken und eine kulturell-religiöse Erfahrung zu machen, deren Ursprung weit zurückliegt, denn die Geschichte der Teppiche in Ouro Preto begann bereits 1733. Círio de Nazaré – das größte religiöse Fest Brasiliens in Belém Das Círio de Nazaré ist das größte religiöse Fest in Brasilen und für viele Brasilianer bedeutender als Ostern oder Weihnachten. Es wird in Belém seit 1793 mit heute mehr als zwei Millionen Menschen gefeiert. Der Höhepunkt des Festes findet am zweiten Sonntag im Oktober (14.10.2018) statt. Dann wird das Bild der Jungfrau von Nazaré in einer großen Prozession durch die Hauptstraßen der Stadt, von der Kathedrale der Metropole bis zur Basilika von Nazaré, getragen. In Belém können Reisende darüber hinaus eine Vielzahl von Attraktionen erkunden. Die „Stadt der Mangos“, wie sie wegen ihrer vielen Mango-Alleen genannt wird, ist unglaublich vielseitig. Es gibt Strände, Regenwald, Parks, Märkte, historische Bauten und moderne touristische Angebote. Die Hauptstadt des Bundesstaates Pará ist eine der ältesten Brasiliens und beherbergt Museen, kleine Paläste und Herrenhäuser sowie beeindruckende Bauten aus der Zeit, als die Kautschukgewinnung in Belém den Weg für Reichtum und europäischen Luxus ebnete.