Alles neu im Mercure Hotel Hannover City



Viel frischer Wind im Mercure Hotel Hannover City: Kurz vor Abschluss der umfangreichen Modernisierungsarbeiten hat der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband e.V. (DEHOGA Bundesverband) die Vier-Sterne-Klassifizierung des Hotels erneuert. Mit dieser aktuellen Nachricht empfing Hoteldirektor Ulrich Heim gleich mehrere Spitzenmanager der Marke Mercure in seinem Haus.

Hannover - Christophe Alaux, Chief Operating Officer Mercure & MGallery Europe und Volkmar Pfaff, Senior Vice President Mercure Central Europe und Geschäftsführer Accor Hospitality Germany GmbH, statteten dem Mercure Hannover City einen Besuch ab, um sich vom Baufortschritt zu überzeugen. Auch Christoph Lueg, Vice President Mercure Northern Germany und die Hoteldirektoren Jörg Berger (Mercure Hotel am Entenfang Hannover), Serge Caurant (Mercure Hotel Hannover Mitte) und Daniel Hain (Mercure Hotel Hannover Medical Park) waren mit von der Partie. Seit November vergangenen Jahres erlebt das Mercure Hotel Hannover City – bei laufendem Betrieb – die umfassendste Modernisierung seit seiner Eröffnung vor 25 Jahren. Die Fertigstellung erfolgt in Kürze, pünktlich zum Jubiläum.

Die Sterne – wichtige Grundlage für die Buchungsentscheidung

Vier Sterne kennzeichnen laut DEHOGA „eine Unterkunft für hohe Ansprüche“. Zu Serviceumfang eines Vier-Sterne-Hotels zählen zum Beispiel – im Unterschied zur Drei-Sterne-Klassifizierung – ein À-la-carte-Restaurant, Kosmetikartikel und eine großzügige Ablagefläche im Bad sowie ein Frühstücksbuffet oder eine Frühstückskarte mit Roomservice. Die DEHOGA-Hotelsterne behalten ihre Gültigkeit für drei Jahre, bevor das Hotel erneut geprüft wird. „Für unsere Gäste sind die Sterne eine wichtige Grundlage für ihre Buchungsentscheidung. Sie stellen eine objektive Richtlinie dar und ermöglichen eine klare Positionierung des Hauses“, betonte Heim.

Beeindruckende Eckdaten und treue Gäste

Wenn im Juli auch das letzte der insgesamt 145 Zimmer renoviert sein wird, stehen beeindruckende Zahlen unter dem Strich. Für die neuen Bäder schlagen Fliesen im Gesamtgewicht von 80 Tonnen zu Buche, insgesamt wurden 14 Kilometer Datenkabel verlegt und pro Etage 20 Eimer Farbe verwendet. Das entspricht insgesamt 1.500 Litern. „Dank des starken Engagement seitens der Bauarbeiter, des Architekten, unseres Haustechnikers Rainer Wilkens und des gesamten Hotelteams können wir den Umbau der verbleibenden 30 Zimmer nun ganz routiniert abschließen“, ist sich Heim sicher. „Großartig haben sich auch unsere Gäste verhalten, denn Nebengeräusche sind bei so einem Vorhaben natürlich nicht ganz zu verhindern.“ Ganz der Philosophie der Marke verpflichtet, die nicht standardisierte Hotels mit hoher Individualität bietet, ist auch im Mercure Hotel Hannover City ein starker lokaler Bezug zu erleben. Davon zeugen zum Beispiel die neuen Bettkopfmotive, die der bekannte hannoversche Fotograf Marc Theis produziert hat. Das Mercure Hotel Hannover City befindet sich nur wenige Minuten vom Zentrum der niedersächsischen Landeshauptstadt entfernt und verfügt über 145 geräumige Zimmer mit WLAN, Klimaanlage und komfortabler Ausstattung. In historischem Ambiente genießen die Gäste den exklusiven Service eines Vier-Sterne-Hotels, entspannen im eleganten Sauna- und Fitnessbereich oder nutzen das Hotel für eine Veranstaltung. Es gibt vier Meetingräume für Events mit bis zu 100 Personen sowie ein hoteleigenes Parkhaus. Das mediterran gestaltete Restaurant "Le Chataignier" bietet saisonale internationale und regionale Spezialitäten für bis zu 90 Gäste. Die Lounge „Le Silence“ im Schatten einer Kastanie bietet 44 Außenplätze.

Das neue Mercure

Nach der Vorstellung des neuen Markenkonzepts in München in der vergangenen Woche war die Markenidentität von Mercure auch in Hannover das große Thema: „Die wachsende Nachfrage nach einem authentischen, kundenfreundlichen und vielfältigen Angebot in diesem Segment ist eine Chance für Mercure. Um uns dauerhaft von der Konkurrenz abzuheben, haben wir ein anspruchsvolles Konzept entwickelt, das mit den traditionellen Mustern der Mittelklasse-Hotellerie bricht. Mercure gibt das allein auf dem Preis-Leistungs-Verhältnis basierende, funktionelle und rein rationelle Modell auf, zugunsten eines eher ‚emotionalen‘ Hotellerie-Konzepts“, so Volkmar Pfaff. Geplant sei zum Beispiel, bis Ende 2014 in allen Mercure-Hotels weltweit die „Mercure Qualitätsgarantie“ zu implementieren.

Besondere gastronomische Angebote – der glokale Ansatz
Aber auch mit dem gastronomischen Angebot hebt sich Mercure im Midscale-Markt von der Konkurrenz ab: „Insbesondere mit dem kulinarischen Angebot unterstreicht Mercure seinen sogenannten „glokalen Ansatz“, so Volkmar Pfaff. Das bedeutet: weltweit einheitliche Qualität, aber individuelle, regionale Angebote in den Hotels. Mercure serviert regionale Besonderheiten unter dem Motto „The best place to eat!“ Die Speisekarte besteht zu mindestens 20 Prozent aus regionalen Speisen und bietet saisonale Aktionswochen mit regionalen Produkten. „Die saisonalen Aktionen kündigen wir in unserem Kulinarischen Kalender an. Aktuell im Angebot ist zum Beispiel unser Jubiläumsmenü zum Preis von 25 Euro“, ergänzte Heim. Seit 30 Jahren bietet die Marke zudem die Grands Vins Mercure an – eine exklusive Auswahl aktueller, regionaler Spitzenweine im besten Preis-Leistungs-Verhältnis. Neben der Qualität der Weine und dem aufwändigen Auswahlprozess mit Endverkostung stützt sich der gute Ruf der Grands Vins Mercure auch auf die Mercure Mundschenke, die den Gast fachkundig bei der Wahl des passenden Weines beraten.

Foto: Edgar Delmont