Barcelona gratis entdecken: Die 7 besten Tipps



Ob Museums-Tour, Wasser-Show oder Botanischer Garten: Die quirlige Metropole im Norden Spaniens lässt sich auch ohne großes Portemonnaie erkunden. Eine Reihe von Sehenswürdigkeiten in der katalonischen Hauptstadt können Besucher sogar zum Nulltarif genießen.

Barcelona - In den zentral gelegenen Grupotel Hotels & Resorts Gravina (drei Sterne) und Gran Via 678 (vier Sterne) übernachten Reisende zudem gerade in der Nebensaison günstig. Das DZ ist ab 80 € buchbar. Hier die Tipps für einen Natur- und Kultur-Trip von Barcelona-Expertin und Reisebloggerin Laura-Lee Lehmann (www.thetravellette.com).www.grupotel.com

 

  1. Botanischer Garten

Der Park nahe des Hafens ist mit seinen rund 14 Hektar und mehr als 1.500 Pflanzenarten die grüne Lunge Barcelonas. Gerade einmal 3,5 Kilometer sind es vom Drei-Sterne-Grupotel Gravina an der lebhaften Plaça de Catalunya. Von dort erreicht man die Gartenanlage mit Bus und Metro in einer halben Stunde. Der Spaziergang im Jardí Botànic ist immer sonntags ab 15 Uhr und an jedem ersten Sonntag im Monat sogar den ganzen Tag kostenlos. Öffnungszeiten: je nach Jahreszeit von 10 bis 18/19/20 Uhr.

  1. Museums-Touren

Das berühmte Picasso-Museum, das Nationale Museum für katalanische Kunst (MNAC) und den Palau Güell können Interessierte ebenfalls stets am ersten Sonntag im Monat gratis besichtigen. Das Zentrum für zeitgenössische Kultur Barcelona (Centre de Cultura Contemporània de Barcelona, CCCB) und das Museu Marítim de Barcelona kosten sonntags ab 15 Uhr keinen Eintritt.

Foto (download): Das Museu Picasso zeigt über 4.200 Werke des katalanischen Malers Pablo Picasso. Jeden ersten Sonntag im Monat kommen Barcelona-Besucher kostenlos in den Kunstgenuss. Bildnachweis: Laura-Lee Lehmann (Barcelona-Expertin)/www.thetravellette.com

  1. Gotische Kathedrale

Für einen Blick in Barcelonas herausragendes Gotteshaus zahlen Besucher vormittags und am frühen Abend keinen Cent. Der gotische Sakralbau, dessen Grundstein im Jahr 1298 auf einem römischen Tempel gelegt worden war, öffnet seine Türen im Barri Gòtic Mo. bis Fr., 8.30 bis 12.30 Uhr, 17.45 bis 19.30 Uhr, Sa. 8.30 bis 12.30 Uhr, 17.15 bis 20 Uhr, So. 8.30 bis 13.45 Uhr, 17.15 bis 20 Uhr.

  1. Hoch oben am Montjuïc

Der Hausberg Barcelonas bietet beste Aussichten, schließlich bringt er es auf eine Höhe von 173 Metern. Zudem lockt der Montjuïc mit einer sehr schönen Grünfläche und einem alten Friedhof, auf dem unter anderem der weltbekannte Maler Joan Miró begraben liegt. Wer nicht mit der Seilbahn emporfährt, sondern die Rolltreppe an der verkehrsgünstig gelegenen Plaça d’Espanya nimmt, gelangt unentgeltlich nach oben.

  1. Wasser-Show vor dem Nationalpalast

Kurz vor dem Dunkelwerden allerdings sollten Stadteroberer wieder unten in der City sein. Dann bekommen sie am Springbrunnen vor dem Nationalpalast ein rund 15-minütiges Spektakel mit Wasser, Musik und Lichteffekten geschenkt. Font Màgica (magische Quelle) nennen ihn die Einheimischen. Die Gratis-Darbietungen finden je nach Saison drei- bis fünfmal täglich statt.

 

  1. Geführte (Alt-)Stadt-Tour

Einen rund zweieinhalbstündigen Bummel durch die Kapitale bietet Barcelona Free Tours umsonst an. Dabei geht es zum Beispiel Montag bis Freitag um 10.30 Uhr mit einem englischsprachigen Führer zu Fuß unter anderem durch das gotische Viertel mit seinen verwinkelten Altstadtgassen. Der Guide freut sich allerdings über ein Trinkgeld (www.freetour.com). Wer als Architektur-Fan lieber auf eigene Faust unterwegs ist, läuft vom Vier-Sterne-Grupotel Gran Via 678 in unmittelbarer Nähe des Passeig de Gràcia nur ein paar Meter zu den schönsten Jugendstilgebäuden der Stadt: der Casa Battló und Casa Milà von Antoni Gaudí. Boutiquen, Designer-Geschäfte, Cafés und Restaurants laden dort darüber hinaus zum Shoppen und zu genussvollen Pausen ein.

  1. Strand-Feeling in City-Nähe

Gratis Meeresbrise schnuppern: Das lässt sich an den verschiedenen Küstenabschnitten Barcelonas. Frischluftbegeisterte schlendern in der kühleren Jahreszeit zum Beispiel entlang der Playas de Sant Sebastià, Barceloneta, Bogatell, Mar Bella oder Llevant. Sie liegen wie an einer Perlenkette aufgereiht aneinander und bringen es zusammen auf eine Länge von knapp fünf Kilometer.

Grupotel Hotels & Resorts gehört zu den größten Hotelunternehmen auf den Balearen. Hauptgesellschafter Miguel Ramis hat sein erstes Hotel 1968 auf Mallorca eröffnet. Der Gast kann zwischen 35 Drei- bis Fünf-Sterne-Anlagen auf Mallorca, Menorca, Ibiza und in Barcelona wählen. Die meisten der Häuser liegen direkt am Strand und verfügen über großzügige Garten- und Poolanlagen.