Zusammen stark? Was bringt die neue Partnerschaft von Condor und Air Europa dem Kunden?



Laudamotion war nur ein kurzes Intermezzo für Condor. Nach nur wenigen Tagen wurde die lautstark angekündigte Partnerschaft durch die Übernahme von Laudamotion durch Ryanair wieder eingestellt.
Palma - Diesmal nun Air Europa. Die in Palma de Mallorca beheimatete spanische Airline bietet neben internationalen auch zahlreiche innerspanische Verbindungen an, insbesondere zwischen den Inseln und Festland.
Condor-Passagiere haben nun die Möglichkeit innerhalb Spaniens umzusteigen. Ist beispielsweise ein Flug zu einem Ferienziel mit Condor direkt nicht erreichbar, geht es mit Air Europa weiter.
Zu Zeiten vor der Liberalisierung des Luftverkehrs war diese Art zu Reisen weltweit möglich. Von A nach B ging es nahezu egal mit welcher Airline und egal über welchen auf der Route liegenden Umsteigeort und immer zum selben Preis.
Die Preise sind flexibler geworden, nicht immer auch billiger. Dafür kann man nicht mehr einfach sein Gepäck bis zum letzten Zielort durchchecken. Partnerschaften sind dazu hilfreich. Was bei großen Airlines die Allianzen sind, müssen sich kleinere Fluggesellschaften wie Condor mühsam zusammenbasteln. Wenn es dann klappt wird schnell medienwirksam der Deal verkündet.
Die neue Partnerschaft von Condor und Air Europa bringt für den Kunden insbesondere eines:
Das Gepäck kann bis zum Zielort durchgecheckt werden. Ein neues Einchecken und Warteschlangen am Umsteigeort entfallen.
Passagiere sollten allerdings trotzdem skeptisch sein. Denn nicht jede Kooperation ist immer die günstigste Variante. Das gilt sowohl für die Dauer, die man als Kunde bis zu seinem Ziel braucht als auch für die Bequemlichkeit und den Preis.
Vergleichen lohnt also auch weiterhin: Bei Flügen zu Zielen, die nicht per Direktflug zu erreichen sind, muss man so zum Beispiel schauen, ob für Gepäck für jede Strecke ein separater Betrag gezahlt werden muss und wie hoch die Kosten dafür sind. Kann man das Gepäck bis zum letzten Zielort vielleicht sogar durchchecken ohne es unterwegs abholen und neu einchecken zu müssen? Partnerschaften und Allianzen bieten dabei meist Vorteile. Auch eine Frage der Bequemlichkeit also.
Oder reist man sowieso nur mit Handgepäck. Dann spart man nicht nur Kosten sondern auch Planungsstress und bei einem eventuellen Umsteigen auch Transferzeit. Aber Vorsicht: Ist der erste Flug verspätet und der Folgeflug wird verpasst, ist man auf sich allein gestellt und muss zusehen, wie man weiterkommt. Spannend für Spontane und Abenteuerlustige, weniger attraktiv für Stressempfindliche. Auch in diesem Punkt sollte man vorher schauen, ob eine Allianz oder Partnerschaft vielleicht ein Hilfe-Versprechen bei Unregelmäßigkeiten abgibt.
Bei einem bleibt alles beim alten: Wer keine Lust zu sparen oder einfach genug Geld hat braucht sich weniger zu kümmern. Für ein paar Euronen mehr findet man heutzutage zu fast jedem Zielort irgendeine Allianz, die einen komfortabel mit oder ohne Gepäck und Full-Service schnellstmöglich zum Wunschziel bringt. Im Zweifel auch mit dem  Privatjet.